Sprungziele
Seiteninhalt
10.01.2022

Neue Sportförderungsgrundsätze der Stadt Glückstadt in Kraft

„Glückstadt versteht sich als weltoffene, liberale Stadt, die sich für Chancengleichheit aller Menschen, die hier leben, einsetzt. Integration und Inklusion stehen beim Sport im Vordergrund, damit alle Menschen gleiche Chancen in der Gesellschaft haben. Die Glückstädter Sportvereine helfen mit, dass weiterhin eine Atmosphäre des Miteinanders, der Friedfertigkeit und der Vielfalt gedeihen kann“, so steht es in der Präambel der neuen Sportförderungsgrundsätze der Stadt Glückstadt.
Nach den Vorschlägen aus einer fraktionsübergreifenden Arbeitsgruppe der Glückstädter Mandatsträger*innen und Anregungen aus der Sport-AG hat die Stadtvertretung eine Neufassung der Sportförderungsgrundsätze beschlossen. Sie gelten ab 01.Januar 2022 und sind auf der Homepage der Stadt https://www.glueckstadt.de/Verwaltung-Politik/Verwaltung/ einsehbar.

Alle Parteien haben sich einvernehmlich dafür ausgesprochen, den Jugend-, Senioren- und Breitensport künftig nach ihren gegebenen finanziellen Möglichkeiten noch mehr zu unterstützen. Unter anderem wurde der Grundbetrag für die Jugendarbeit von 100 € auf 250 € und der Betrag für Kinder und Jugendliche Mitglieder von 4,00 auf 6,00 € pro Person erhöht, der Zuschuss für hauptamtliche Sportlehrkräfte von 225 € auf 260 €. Zuschüsse für Sportlehrer*innen werden ab einer Mitgliederzahl von 500 (bisher 600) gezahlt. Auch die Aus- und Weiterbildung von Übungsleiter*innen, Sportwettkämpfe und Betriebskosten vereinseigener Anlagen werden künftig gefördert.

Für Sportgeräte und Ausrüstung soll nach den neuen Grundsätzen im Haushalt der Stadt jährlich ein Posten von 20.000 € zur Verfügung stehen. Daraus gewährt die Stadt den Vereinen auf Antrag einen Zuschuss bis zu einem Drittel der Beschaffungskosten. Die Mittel müssen jeweils zum 1. Juni für das kommende Jahr angemeldet werden. Wird der Ansatz durch angemeldete Maßnahmen nicht ausgeschöpft können künftig auch kleinere Maßnahmen kurzfristig bewilligt werden. Über Zuschussbeträge über 2.500 € wird im Sozialausschuss beraten. Für Investitionen wie ein Bau oder die Grunderneuerung von Sportanlagen werden nach Beratung im Sozialausschuss gesondert Mittel bereitgestellt.
Für alle Anträge gilt eine Antragsfrist bis 1. Juni eines Jahres, um entsprechende Mittel zur Beschlussfassung in den kommenden Haushalt einstellen zu können.
Eine regelhafte Überarbeitung der Sportförderungsrundsätze soll durch eine Kommission der in die Stadtvertretung gewählten Parteien innerhalb des 1. Jahres einer jeden Legislaturperiode geschehen.

gez. Biel
Bürgermeisterin