Sprungziele
Seiteninhalt
06.11.2021

Bürgermeisterinkolumne November 2021  

Bürgermeisterin Manja Biel

Herbst

Liebe Glückstädterinnen,
liebe Glückstädter,


„Eine Sache wird jedoch nicht allein dadurch wahr, dass man sie vehement vertritt oder Mehrheiten für sie findet. Spätestens seitdem die Begriffe „alternative Fakten“ und „Fake News“ aufgekommen sind, fällt auf - so ist zumindest mein Eindruck - dass … die Beschreibung der Sachlage immer öfter ersetzt wird durch persönliche Wahrnehmungen, die dadurch quasi zur „Wahrheit“ erhoben werden.“ - soweit ein Zitat aus meiner eigenen Kolumne vom Februar diesen Jahres.  Warum zitiere ich dies so kurz nach meiner Abwahl? Die Wertung überlasse ich Ihnen. Es ist, wie es ist.
Glückstadt ist auf einem richtig guten Weg. Ich bin stolz auf das Rathausteam, das gemeinsam Geleistete und auf das, was für die nahe Zukunft vorbereitet ist. „DANKE!“ an all diejenigen, die dies mitgetragen haben. „DANKE!“ auch an diejenigen, die dies wertschätzen und weiterhin unterstützen und sich zum Wohle Glückstadts engagieren. Der Herbst ist nun einmal meist rutschig. Da kann man schon einmal straucheln. Ehrlich bei sich bleiben, aufstehen, Krönchen richten und weitermachen.

Mit einer ganz anderen „Glitschgefahr“ muss in der Herbstzeit sowieso gerechnet werden. Denn es gibt Tage, da kommen zum Fegen verpflichtete Anlieger kaum hinterher, den Bürgersteig von den herbstlichen Hinterlassenschaften zu befreien. Trotzdem darf das Laub natürlich nicht bis zur Verrottung dort liegen bleiben. Doch wohin mit den ganzen bunten Blättern? Ein Container steht noch am 6.11. zur kostenlosen Laubentsorgung in der Mitte der Breslauer Straße (10.00 bis 13.00 Uhr geöffnet) bereit, in Butendiek in der Königskoppel.

Eigentlich mag ich gar nicht mehr auf das Thema Müllabfuhr eingehen. Ich mache es trotzdem, denn immer wieder gehen im Ordnungsamt Beschwerden ein, weil jemand entweder seinen Sperrmüll Wochen vor der Abfuhr gut sichtbar am Straßenrand bunkert oder irgendwo wegen falscher Befüllung Müllcontainer extrem überlaufen und vom Entsorger nicht geleert werden können. Nicht zu vergessen das leidige Thema der frühestens einen Tag vor Abfuhr am Straßenrand bereitzustellenden Tonnen oder Säcke. Ob ich wohl darauf hoffen darf, dass sich dieses lösbare Problem dank Unterstützung aller doch zum Guten wendet?

Aufwärts geht’s trotz wieder leicht ansteigender Corona-Zahlen in Sachen Veranstaltungen. So freue ich mich, dass unsere Feuerwehr am 13. November zusammen mit der Kirche nach über einjähriger Zwangspause wieder einen großen Laternenumzug auf die Beine stellt. Einzig bittere Pille: Es gibt natürlich Musik, aber leider kann der Martinszug in diesem Jahr nicht vom Glückstädter Spielmannszug begleitet werden. Die Musiker sind während der Corona-Auszeit ihrem Verein zwar treu geblieben, aufgrund von Studium oder beruflicher Abwesenheit derzeit jedoch nicht spielfähig. Es wäre schön, wenn sich hieran schnell etwas ändert und der Spielmannszug dank neuer - auch bislang ungeübter - Mitglieder unser Glückstadt wie gewohnt weit über die Stadtgrenze hinaus musikalisch präsentiert.

Ihre
Manja Biel